In Erinnerung

"Ich hoffe zuversichtlich, im Himmel meinen Hunden wiederzubegegnen."

-Otto von Bismarck-

Arthus

Azzaro von Kings In

03.03.1995-13.12.2010

"Whose pulleth out this sword of this stone and anvil is rightwise king of England"


Meinem geliebter Arthus, für den ich nie aufhören werde gegen die "Kampfhunde-Hysterie" anzukämpfen. Vom Züchter (DCBT/VDH) bekam er den Namen Azzaro von King's In. Bei mir hieß er aber Arthus (wie ihn schon seine Vorbesitzerin rief) oder einfach Arti. 2005 kam der kleine Kerl zu mir. Er hatte 10 Jahre bei einer älteren Dame gelebt, die dann verstarb. Der Kleine wurde dann in eine Tierpension gebracht, wo ich ihn dann das erste mal sah und mich sofort in die süße schwarze "Hundekröte" verliebte.

Kurz vorher war mein erster Hund an Krebs gestorben. Es war sehr schwer einen neuen Hund zu finden, da mein Alfons etwas so besonderes war. Ich durchforstete etliche Tierheime. Dann bekam ich Arthus vorgestellt. Einen kleinen schwarzen Staffordshire Bull Terrier. Er lief ganz aufgeregt herum, kam zu mir, ließ sich streicheln und hatte solch einen schönen, lieben aber auch eigensinnigen und besonderen Charakter, dass ich mich sofort in ihn verliebte. Ich weiß noch ganz genau, wie der erste Tag mit ihm war. Ich bekam den Kleinen gebracht und wir sind danach gleich in den Park gegangen und auf dem Rückweg ist er schnurstrags auf die richtige Wohnungstür zu gegangen.

Wir waren dann zu Hause und haben uns dann erstmal zusammen aufs Sofa gesetzt und gekuschelt. Er war sofort zuhause! Er war so angenehm entspannt in der Wohnung, es sei denn es klingelte an der Tür. Und super verschmust war er noch dazu. 5 1/2 Jahre lebte Arti bei mir. Als ich ihn am 13.12.10 gehen lassen musste war es die Hölle! Er war ein ganz besonderer Hund! Wir haben uns ohne Worte verstanden und waren immer füreinander da! Arti ließ jeden in meine Wohnung, freute über jeden Menschen, ließ sich von jedem streicheln und war auch im Umgang mit meinem kleinen Bruder echt spitze.

Mit ihm betreute ich bis zu ihrem Tod eine Dame im Hospiz. Er hat mir gezeigt, dass es sich lohnt gegen jede Macht anzukämpfen, wenn man sich ohne Worte versteht und liebt. Ich werde ihn nie vergessen!!!! Nicht jeder gab dir eine Chance dein wahres Gesicht zu zeigen. Aber du hattest ein ganz besonderes Lächeln, das mit jedem Vorurteil aufzuräumen vermochte.

 

Deswegen ist dieses Lied für dich!

 

Kid Staff's Bulle

 

Malstaffs Equaliserr

Nethertonion Storm Trooper
Chantilly Lace of Malstaff's
White Bess
Rikamia Barts Image
Star of Tara

 

Grueber's Angie
Kaisoon vom Eichsfeld
Earl Eddy vom Brindle King
Esta vom Eichsfeld
Mira vom Eichsfeld
Alfons Bellstaff
Irah vom Eichsfeld



Alfons

Alfons war ein ca. 13-jähriger Labrador-Mix Rüde, der einfach eines Winters nachts über den Tierheimzaun geworfen wurde.

 

Morgens stand er den Tierheimmitarbeitern zitterd gegenüber, weshalb er Alfons (Zitterbacke) getauft wurde. Es stellte sich heraus, dass er schon Krebs hatte, weshalb er noch im Tierheim operiert wurde. Bei meinem Praktikum im Tierheim habe ich mich total in ihn verliebt und mich in meiner freien Zeit mit ihm beschäftigt.

 

Als ich meine eigene Wohnung bezog, nahm ich Alfons zu mir! Er war mein erster Hund. Wir hatten noch ein wunderschönes halbes Jahr zusammen!!!! Doch dann musste ich ihn einschläfern lassen, da er wegen seines Knochenkrebs am Kopf plötzlich im Kreis lief und beim Laufen umkippte. Vorher ging es ihm noch sehr gut, aber an diesem Tag, als er umkippte wollte ich nicht dass er leidet. Ich werde ihn nie vergessen!


Gedicht für meine Lieben

Man kann Tränen vergießen, weil sie gegangen sind

oder man kann lächeln, weil sie gelebt haben.

Man kann seine Augen verschließen und beten, dass sie wiederkehren,

oder man kann seine Augen öffnen und all das sehen, was sie hinterlassen haben.

Das Herz kann leer sein, weil man sie nicht sehen kann,

oder man kann voll Liebe sein, die man mit ihnen geteilt hat.

Man kann sich vom Morgen abwenden und im Gestern leben,

oder man kann glücklich sein, wegen dem Gestern.

Man kann sich erinnern, dass sie gegangen sind,

oder man kann ihr Andenken bewahren und es weiterleben lassen.

Man kann weinen und sich verschließen, leer sein und sich abwenden,

oder man kann  tun was sie gewollt hätten:

lächeln, seine Augen öffnen, lieben und weitermachen.

Autor unbekannt